Kesseltausch durch neue Emissionsgesetze - viele Klassiker wie GK21, K30 und Co. müssen nun endgültig ausgetauscht werden.

Standardkessel | alte Heizkessel stehen seit Jahren auf dem PrüfstandAlte Holz- und Kohlekessel stehen seit einigen Jahren auf dem Prüfstand der Schornsteinfeger. Obwohl Gusskessel wie der GK21 oder K30 mit den verschiedenen Anzahlen an Gussglieder sowie die alten Forsterkessel aus Stahl noch sehr gut heizen, erfüllen diese Art von Heizkessel nicht mehr die gesetzlich geforderten Emissionswerte nach der BImSchV.

Diese alten Heizkessel wurden als Zentralheizung oder zum Zuheizen in die bestehende Heizungsanlage genutzt und waren somit jahrelang eine günstige Alternative zu Gas- oder Ölheizungen. Deshalb werden im Bereich Festbrennstoffkessel, neue Heizkessel gesucht und gefunden die den heutigen Anforderungen und gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland gerecht werden.

Neue Generation der Holz- und Kohlekessel - zertifiziert für Deutschland:

Die NEUE Kesselgenaration der Firma DEFRO aus Polen entwickelte mit uns der Firma GEMA gemeinsam einen Heizkessel mit 3,9 KW. Dieser DEFRO Komfort Plus 3,9 KW Heizkessel zur Holz- und Kohleverbrennung ist speziell für den deutschen Markt zertifiziert worden. Der DEFRO-3,9 KW Heizkessel gilt als einzig artig in seiner Klasse und ist nach den modernsten technologischen Richtlinien gefertigt worden.

3,9 kW Defro Heizkessel mit oder ohne Pufferspeicher:

In den meisten Fällen ist der Platz für einen zusätzlichen Pufferspeicher nicht vorhanden, da bei einer Kesselleistung für Holz- und Kohleverbrennung über 4,0 kW zwingend ein Puffervolumen von min. 55 Liter pro kW gilt. Der Defro 3.9 Heizkessel muss deshalb nicht zwingend mit einem Pufferspeicher angeschlossen sein, er kann somit auch an eine bestehende offene oder geschlossene Heizungsanlage ohne Pufferspeicher betrieben bleiben.

Für diesen exklusiv für unsere Firma GEMA GmbH Güsten zugelassene Holz-und Kohlekessel gilt:

  • Keine Messpflicht, da kleiner 4,0 KW
  • Maschinenrichtlinie 2006/42/EG – Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen für Maschinen
  • (Gesetzblatt Nr. 199/2008, Pos. 2128)
  • Kein Ü-Zeichen erforderlich
  • Nach Produktsicherheitsgesetz ( PrdSG ) und Maschinenverordnung ( 9.ProdSV )
  • Sicherheitbauteile erhalten CE-Kennzeichnung