3,9 kW Heizkessel - worauf Sie unbedingt achten sollten

Schornsteinfeger und BundesimmissionschutzverordnungSeit der Novellierung der 1. Bundesimmissionsschutzverordnung (1. BImSchV. Stufe 1) am 22.03.2010 und besonders nach ihrer Verschärfung (1. BImSchV. Stufe 2) am 01.01.2015 entstand ein Markt für Heizkessel, die der Messpflicht nicht unterliegen. Die 1. BImSchV. betrifft Feuerungsanlagen ab 4 kW Heizleistung, d. h. alle Heizkessel für feste Brennstoffe, die unter 4 kW liegen, sind nicht messpflichtig und müssen keine Emissionsgrenzwerte einhalten.

Bei der Entscheidung für einen Festbrennstoffkessel, der nicht messpflichtig ist, müssen aber einige sehr wichtige Aspekte berücksichtigt werden. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen helfen, zu verstehen, was eigentlich einen hochqualitativen Heizkessel mit 3,9 kW ausmacht und worauf Sie achten müssen, damit das Gesetz und die Produktsicherheit nicht missachtet werden.

 

1. Festbrennstoffkessel mit 3,9 kW ohne Steuerung und ohne Gebläse.

Ü-Zeichen Beispiel Ein sog. Naturzugkessel ohne elektronische Steuerung und ohne Gebläse benötigt in Deutschland ein Ü-Zeichen. Das Ü-Zeichen muss durch ein Zertifikat eines in Deutschland anerkannten Prüfinstituts bestätigt sein. Die Hersteller dürfen kein Ü-Zeichen auf ihr Produkt anbringen oder im Zusammenhang mit ihrem Produkt verwenden, solange die Übereinstimmung mit der deutschen Fassung der Bauproduktenverordnung (Bauregelliste Teil A) durch ein Prüfinstitut nicht bestätigt wurde. Bei einem Naturzugkessel, der die Verbrennung nur mit einem Feuerzugsregler regelt, muss unbedingt ein Prüfzertifikat für das Übereinstimmungszeichen abgefragt werden, bevor das Produkt gekauft wird. Besitzt ein Heizkessel kein Ü-Zeichen, oder wird der Heizkessel mit einem Ü-Zeichen gekennzeichnet, ohne dass er für die Übereinstimmung mit der deutschen Bauproduktenverordnung geprüft wurde, ist der Einbau des Heizkessels in Deutschland rechtswidrig und nicht zulässig.

2. Der zulässige Betriebsdruck.

Manometer In Deutschland werden die Heizkessel in den meisten Fällen in geschlossenen Heizungssystemen eingebaut. In einem geschlossenen Heizungssystem wird der Heizkessel einem höheren Wasserdruck ausgesetzt. Ein Festbrennstoffkessel mit 3,9 kW Leistung, der für max. 1,5 bar Betriebsdruck ausgelegt ist, darf nur in einem offenen Heizsystem eingebaut werden. Je höher der zulässige Betriebsdruck, desto stabiler ist der Kesselaufbau und desto höher ist die Produktsicherheit. Die meisten Heizungsanlagen werden mit einem Überdruckventil mit 3 bar Ansprechdruck abgesichert, daher ist es notwendig, dass der Festbrennstoffkessel mit 3,9 kW für einen Mindestbetriebsdruck von 2,5 bar zugelassen ist. Diese Angabe befindet sich in den technischen Daten und auf dem Typenschild des Heizkessels.

3. Kesselgewicht

Wie stabil, robust und sicher der Heizkessel mit 3,9 kW aufgebaut ist, erkennt man auch an dem Gewicht. Je höher das Gewicht, desto dicker und stabiler ist der Stahl, der in dem Heizkessel verarbeitet wurde.

4. Kesselsteuerung

Die Kesselsteuerung bei einem Festbrennstoffkessel mit 3,9 kW hat u. a. die Aufgaben, die Kesselleistung zu begrenzen und vor allem die Energie möglichst effizient zu gewinnen. Dabei sind Einsatz von einem Abgasfühler und Regulierung der Verbrennung durch auf den Heizkessel abgestimmten PID-Algorithmus unumgänglich. Die Steuerung muss die Entwicklung der Kessel- und der Abgastemperatur sehr präzise beeinflussen, so dass die Wärmeverluste möglichst gering bleiben und die Kesselleistung auf einem stabilen Niveau gehalten wird. Auch für die Brenndauer ist eine PID-Steuerung von sehr großem Vorteil, denn im Naturzugbetrieb mit einem Feuerzugregler, kann es zu einem sehr schnellen Abbrand kommen, was mit überhöhter Kesselleistung bei sehr schlechten Wirkungsgraden verbunden ist.

5. ISO 9001 – hohe Produktqualität

ISO 9001 QualitätsstandardDie Produktsicherheit und die Produktqualität sind bei Heizkesseln sehr wichtige Anforderungen, auf die kein Kunde verzichten soll. Eine Zertifizierung nach ISO 9001 garantiert den Kunden Qualitätssicherung und Verbesserung des Qualität Managements. Ein Heizkessel mit 3,9 kW, von einem ISO-zertifizierten Hersteller, ist kundenorientiert und mit Umsetzung von Gesetzen und Verordnungen (Produkthaftung) hergestellt worden.

Defro Optima Kofmort Plus 3,9 kW - Übereinstimmung mit den o. g. Anforderungen:

Defro Optima Komfort Plus 3.9, Top Qualität, zertifizierter Heizkessel Zu Punkt 1. Der Festbrennstoffkessel Defro Optima Komfort Plus 3,9 kW benötigt kein Ü-Zeichen, denn er ist mit einer elektronischen Steuerung und einem Gebläse ausgestattet (Zertifikat nach der Maschinenbaurichtlinie).
Zu Punkt 2. Der zulässige Betriebsdruck beträgt 2,5 bar und somit kann dieser Heizkessel ohne Bedenken in geschlossenen Heizsystemen verwendet werden. Er ist auch für offene Systeme geeignet und werkseitig vorbereitet.
Zu Punkt 3. Das Kesselgewicht beträgt 190 kg. Der Defro 3.9 ist somit wesentlich schwerer ist als die meisten Heizkessel mit 3,9 kW Leistung.
Zu Punkt 4. Die Kesselsteuerung ist mit einem PID-Algorithmus und einem Abgasfühler ausgestattet. Die Steuerung wurde dank einer jahrelangen Erfahrung des Herstellers auf den Kesseltyp Optima Komfort Plus abgestimmt.
Zu Punkt 5. Der Hersteller wurde nach ISO 9001 zertifiziert und liefert sichere hochqualitative Produkte.